"Über allem die Hoffnung" Eröffnung der neuen Kunstausstellung am 24. Mai 2018

Vom 22. Mai 2018 - 21. September 2018 präsentieren wir im Therapiezentrum eine neue Kunstausstellung der Künstlerin Bianca Schulz mit dem Titel „über allem die Hoffnung“.

 

Bianca Schulz, geboren 1973, lebt seit 17 Jahren in Erkrath und arbeitet seit einigen Jahren als freischaffende Künstlerin. Sie arbeitet vorwiegend in Werkskomplexen. Ihre Bilder zeichnen sich durch eine große Farbenvielfalt aus. Sie arbeitet auf verschiedenen Untergründen mit Acrylfarben, Pastellkreiden, mit Lacken und Tuschen.

Ihre künstlerische Tätigkeit beschreibt sie selbst wie folgt: „Inneren Prozessen, Erlebniswelten und Emotionen Ausdruck zu verleihen, ist meine Intention. Um Emotionen und aktuelle Geschehnisse zu betrachten, schaffe ich mit meinen Bildern Distanz, die es braucht, um einen Standpunkt außerhalb dualistischer Denkweisen zu finden. Mich beschäftigen das Leben, die Menschen, Haltungen und Betrachtungsweisen. Das Leben ist für mich ein Prozess, den ich bewusst eingehen möchte. Ich arbeite intuitiv und lasse mich auf einen Dialog mit dem Bild ein. Manchmal kämpfe ich mit Themen, und erst durch den Abstand und die Betrachtung entwickeln sich Wege. Leben im Hier und Jetzt spielt in meinen Bildern eine große Rolle. Ich suche aber ebenso immer die Verbindung zu dem Vergangenen, das mich ins Hier und Jetzt gebracht hat. Über allem suche ich die Hoffnung, in meinen Bildern, mit meinen Worten und im Leben. Immer auf der Suche nach Ausdrucksmöglichkeiten, um Erlebniswelten, Gefühle und Hoffnung sichtbar zu machen. Egal wo man hinschaut, Schweres begegnet einem überall. Ich versuche Gegengewichte zu schaffen und Hoffnung zu malen, bis aus den Gefühlen Wirklichkeiten werden.

Bianca Schulz gehört den Künstlergruppen NEANDERARTgroup und der NERRATIVE MOVEMENTS an und hat bereits sowohl in vielen deutschen Städten als auch in den Niederlanden und in Indien ausgestellt.

 Die Ausstellung, zu der wir Sie herzlich einladen möchten, wird am 24. Mai um 18:30 Uhr mit einer Vernissage im Gebäude 11.64 eröffnet (Therapieambulanz gegenüber der MNR-Klinik).

Zusätzliche Informationen